REIKI

REIKI ist jene Kraft, die alles wachsen und blühen lässt, sie ist Geist, sie ist Liebe.

Diese universelle Lebensenergie ist immer und überall vorhanden.

 

Sie ist in uns und um uns.

Je nachdem, wie viel Energie wir aufnehmen und wie frei diese unser Körper durchströmt, fühlen wir uns mehr oder weniger kraftvoll und harmonisch.

 

 

Wir dienen dabei als Kanal für diese unvorstellbare Kraft.

So können wir für uns selbst oder auch für andere REIKI kanalisieren.

 

 

Was man bei einer REIKI-Sitzung also äußerlich sehen kann, ist die Technik des Handauflegens.

 

 

 

 

 

REIKI praktizieren bedeutet nichts anderes als Kanal zu sein für die Lebensenergie, die in uns liegt und die uns auch umgibt.

 

Genau dieser Kanal ist bei vielen von uns verstopft", so dass beispielsweise der Fluss der Lebensenergie durch uns aufgrund energetischer Blockaden erschwert ist.

 

 

Bei der REIKI-Einweihung wird dieser Kanal wieder gereinigt, so dass wieder mehr Reiki-Energie fließen kann.

 

Als REIKI-Meisterin und Lehrerin kann ich Dich in alle 4 Grade einweihen und unterweisen.

 

Es gibt 4 auf einander aufbauende REIKI-Grade:

 

Mir dem 1. Grad wird der körperliche-emotionale Aspekt betont.

Neben der Einweihung werden die Grundpositionen des Handauflegens, Geschichte des REIKI, Aura und Chakren, Wirkungsweise und REIKI-Lebensregeln gelehrt.

 

Mit dem 2. Grad steht der mentale-emotionale Aspekt im Vordergrund.

Hier werden, neben der Einweihung, Symbole weitergegeben und ihre Anwendungstechnik, wie Innere Kindarbeit, Fern-REIKI, Mentaltraining, Erdung, REIKI-Kraftplatz vermittelt.

 

Beim 3. Grad liegt der Schwerpunkt auf dem seelischen-emotionale Aspekt.

Er wird der Meistergrad genannt. Tratitionel werden hier Menschen eingeweiht, die einen ganzheitlichen Reinigungs-und Entwicklungsprozess vollzogen haben, der alle menschlichen Ebenen, wie Körper, Seele und Geist, mit ein schließt. Hier wird, neben der Einweihung, das Meistersymbol "Das große Licht" vermittelt.

 

Der 4. Grad ist der Lehrergrad.

Hier erfolgt keine Einweihung mehr, sondern es wird Wissen weitergegeben um die Einweihungsrituale.